Aktuelle Themen aus der Soziologie

WissenschaftlerInnen der Universität Siegen werden die Entwicklung des Siegener Stadtteils Achenbach aktiv begleiten. Forschungsfelder sind vorerst Sozio-Informatik und Soziologie.

Wie die Menschen im Siegener Stadtteil Achenbach leben, wie sie sich als Gemeinschaft unterstützen und wie sie ihr Quartier weiter gestalten, das werden WissenschaftlerInnen der Universität Siegen künftig beobachten und begleiten. Reallabor nennt sich ein solches Projekt. Das klingt erst einmal anonym und technisch, hat aber ganz im Gegenteil mit Begegnung zu tun – der Begegnung von Gesellschaft und Wissenschaft. In diesem Fall haben sich die Uni und der Heimatverein Achenbach zusammengefunden, um einen Raum zu öffnen, in dem interdisziplinäre Forschung stattfinden kann und gleichzeitig ein lokaler Beitrag geleistet wird.

Gründungsort des „Reallabors Heimatverein Achenbach“ war passender Weise der Gemüsegarten am Sozialkaufhaus, das es seit 2006 in dem Stadtteil gibt. Mit dabei waren Ulf Richter, Kanzler der Universität Siegen, und die Professorinnen und Professoren, die sich mit ihren Studierenden engagieren werden: Prof. Dr. Ulrike Buchmann (Berufs- und Wirtschaftspädagogik), Dr. Franka Schäfer (Soziologie), Prof. Dr. Volker Wulf (Prorektor Digitales und Regionales) und Prof. Dr. Gunnar Stevens (Verbraucherinformatik). Zu den Forschungsfeldern des Reallabors gehören die Sozio-Informatik und Soziologie. Weitere könnten folgen.

Die Sektionstagung konfrontiert die soziologische Theorie mit der ökologischen Frage und setzt damit - längst überfällig - die mit der ökologischen Problematik und ihrer gesellschaftlichen Artikulation zusammenhängenden grundlagentheoretischen und gegenwartsdiagnostischen Fragen auf die Agenda der soziologisch-theoretischen Reflexion.

Meine Antwort auf den entsprechenden Call for Paper für die Sektionstagung der Sektion Soziologische Theorie in der DGS im Juni 2020 an der Goehte- Universität in Frankfurt wurde angenommen und ich freue mich mit einem Vortrag "Zur Fortsetzung von Speziesismen in der Sozialtheorie - begriffstheoretische Reflektionen zum Verhältnis von Akteur, Spezies und Sozialität im Angesicht der ökologischen Frage" zur Diskussion beitragen zu können.

Das vollständige Tagungsprogramm folgt in Kürze.

Zum Wintersemester 2019/20 beendete ich mein Dienstverhältnis an der FernUniversität in Hagen nach 7 Jahren in der Fernlehre und trat eine Stelle als Akademische Oberrätin an der Universität Siegen an. Angesiedelt in der Allgemeinen Soziologie II am Seminar für Sozialwissenschaften lehre ich aktuell "Grundbegriffe der Soziologie", "Am Praxisbegriff orientierte Perspektiven auf familiae Lebensformen" sowie "Die Methoden einer Soziologie der Praxis" im BA SA, engagiere mich für den Mittelbau in der Evaluationskomission und erschließe neue Kooperationsmöglichkeiten mit den Kolleg*innen in Siegen.

Weitere Informationen finden Sie auf meiner Seiten am Seminars für Sozialwissenschaften / Soziologie der Universität Siegen.

Bei Springer VS ist aktuell ein Sammelband mit einem Beitrag von mir zum Verhältnis von Populärkultur, Popmusik und Protest erschienen. "Der Band wendet sich grundlegend dem Gegenstand Popmusik aus einer explizit praxissoziologischen Perspektive zu. Dies ermöglicht nicht nur eine multiperspektivische Betrachtungsweise der Popmusik. Mit der Praxissoziologie lassen sich zudem herkömmliche analytische Gegenüberstellungen und Engführungen wie Produktion und Rezeption, Subversion und Mainstream überwinden."

Jahrestagung des Arbeitskreises Kunstsoziologie in der Sektion Kultursoziologie der DGS

Das Paper mit dem Titel: Avantgarde oder Pop - Zum Verhältnis sinnlicher Wahrnehmung und diskursiver Verortung der Praxis der NDW zwischen Kunst und Kommerz wurde für die Tagung: Wahrnehmen als soziale Praxis. Künste und Sinne im Zusammenspiel, die am 04. und 05.4.2019 an der Kunstakademie Düsseldorf stattfindet, angenommen. Die Tagung wird veranstaltet von Christiane Schürkmann (Mainz) und Nina Tessa Zahner (Düsseldorf).

Zu Beginn des Sommersemesters rücken wir neben unkonventionellen soziologischen Forschungen zu Superheld*innen, Verrücktheiten oder Fake News, die Soziologie selbst ins Scheinwerferlicht und fragen im Angesicht aktueller gesellschaftlicher Umbrüche nach ihrer Bedeutung für die Gegenwartsgesellschaft.

Vielfältige Veranstaltungsformate eröffnen in entspannter Atmosphäre interessante Einblicke in die Soziologie: Stillen Sie Ihren Wissenshunger bei der Brown Bag Lunch Lecture, stehen Sie selbst im Rampenlicht der Kameras im Aufnahmestudio, hören Sie Vorlesungen der Professor*innen, seien Sie dabei, wenn die Soziologie bei Popcorn und Kinoatmosphäre in Serie geht, oder tauchen Sie ein in die forschungspraktische Arbeit von Soziolog*innen und lassen sich durch aktuelle Forschungen der Mitarbeiter*innen auf den neusten Stand bringen.

Zum Seitenanfang