Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Modul 4: Theorie und Diagnose der Gesellschaft

  • Kurs: 03739

    Diskurs­theorie und Gesell­schaft (2 SWS)

  • Kurs: 03708

    Sozio­logische Gegen­warts­dia­gnosen II - Ver­gleich­ende Sekundär­analysen (4 SWS)

  • Kurs: 03740

    Modern­isierung und Pro­test: Politik­formen individual­isierter Betroffen­heiten (2 SWS)

Modul 1.2: Institutionen, Akteure und Steuerung - Analyseansätze und Methoden

  • Kurs: 33160

    Wie funktioniert eine moderne Gesellschaft? (2 SWS)

  • Kurs: 33712

    Die Unaufhörlichkeit des Entscheidens (2 SWS)

  • Kurs: 03704

    Der „Neue Institutionalismus“ (2 SWS)

  • Kurs: 03701

    Gesellschaftliche Differenzierung und politische Steuerung (2 SWS)

Lehr­veranstal­tungen

Lehr-Philosophie

Mein Lehrportfolio zeichnet sich durch eine konsequente Verknüpfung von Forschung und Lehre aus, wodurch es mir gelingt, mit der Vermittlung aktueller Forschungsergebnisse und Einblicken in deren Zustandekommen anwendungsorientiertes Methodenwissen in gleichem Maße wie theoretisches Reflexionswissen zu vermitteln. Für einen hohen Praxisbezug in Masterstudiengängen bin ich von der Durchführung von Lehrforschungsprojekten überzeugt. Vor dem Hintergrund meiner unterschiedlichen Lehrerfahrungen an der Präsenzuniversität und der FernUniversität, bin ich vor allem an der Verzahnung innovativer Möglichkeiten der digitalen und virtuell unterstützten Lehre mit bewährten Elementen der Präsenzlehre interessiert. Seit 2008 lehre und prüfe ich in verschiedenen Magister, Diplom, Lehramts, Bachelor und Master Studiengängen der Sozialwissenschaften das Fach Soziologie an der Universität Münster (-2012) und der FernUniversität in Hagen und vermittle insbesondere Kompetenzen in Allgemeiner Soziologie und Soziologischer Theorie an eine heterogene Studierendenschaft in Studiengängen mit soziologischer Beteiligung (siehe Lehrverzeichnis).

Zur Erweiterung meiner didaktischen Fähigkeiten bin ich Teilnehmerin im Netzwerk Lehre der FernUniversität und habe bereits im Rahmen meiner Promotion in der Graduate School of Sociology [GRASS] an der WWU verschiedene Seminare zur Didaktik der Soziologie erfolgreich durchlaufen. Als Produkte aus der damaligen Auseinandersetzungen sind neben der Steigerung und Sicherung der Qualität der Lehre z.B. der im Budrich Verlag erschienene Sammelband „Kompetenzorientiert Soziologie lehren“ oder die in der Soziologischen Revue veröffentlichte Sammelrezension „Die Lehrstelle der Soziologie“ hervorgegangen.

Während meiner Lehrtätigkeit konnte ich meine Lehrphilosophie dahingehend schärfen, dass z.B. ideale Lehre heißen muss, Selbstbildungsprozesse von Studierenden zu initiieren, zu etablieren und zu verstetigen, weshalb es mein Lehrziel ist, Kompetenzen zu vermitteln, die die Studierenden befähigen, Anderes zu denken, als vor der Teilnahme an der Lehrveranstaltung. Hierbei implementiere ich bevorzugt reziproke und aktive Lehr-Lern-Situationen in respektvoller gegenseitiger Anerkennung der kollektiv ausgehandelten Rollen als Lehrende und Lernende. Zentral sind dabei die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen für soziologisches Arbeiten, indem über soziologische Inhalte Techniken und Fertigkeiten im Bereich der Analyse von Gegenwartsgesellschaften insbesondere mit Blick auf Ungleichheiten bedingende Faktoren an die Hand gegeben und ausgebaut werden. Hierfür steht an erster Stelle das Lehr-Lern-Gespräch, die sokratische Hebammentechnik, aber auch online gestützte Blendet Learning Tools und angeleitetes Selbststudium. Lehrevaluationen sind sowohl von den Studierenden als auch durch kollegiale Hospitationen sinnvoll und werden von mir konsequent und stetig zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der Lehre eingesetzt. Zu Beginn einer Lehrveranstaltung hat es sich bewährt, gemeinsam mit den Studierenden Kommunikationsleitlinien fest und Lehr- und Lernziele offenzulegen. Im Zenit des Lehr-Lern-Prozesses wird durch eine methodisch gestützte Feedbackrunde die Umsetzung und der weitere Fortgang der Veranstaltung angepasst. Nach Abschluss der inhaltlichen Sitzungen werden sowohl mündlich offene Formen des Feedbacks, sowie schriftlich anonyme Evaluationsmöglichkeiten eingesetzt und deren Ergebnis für zukünftige Lehrveranstaltungen fruchtbar gemacht werden.

Seit 2012 betreue und begutachte ich in den Studiengängen B.A. Politik, Verwaltung und Soziologie, B.A. Kulturwissenschaften sowie M.A. Soziologie – Zugänge zur Gegenwartsgesellschaft und M.A. Governance eigenständig und in Eigenverantwortung Abschlussarbeiten. In meiner aktuellen Tätigkeit als Assistenz der Professur für Allgemeine Soziologie und soziologische Theorie an der FernUni Hagen bin ich zudem in die Begleitung von Dissertationen aktiv eingebunden.

Durch positive Erfahrungen mit den Weiterbildungsveranstaltungen des Hochschuldidaktischen Zertifikats NRW und dem Netzwerk Lehre führe ich die didaktische Weiterqualifikation und den produktiven Austausch mit Fachkolleg_innen zur Qualitätssicherung und -steigerung meiner Lehre stetig weiter und erweitere mein Angebot im Bereich der Internationalisierung der Lehre und baue meine Kompetenzen im Feld der gendersensiblen Lehre aktiv aus.

Zum Seitenanfang